Herzlich willkommen

Fach Mathematik

 

Die Mathematik allein befriedigt den Geist durch ihre außerordentliche Gewissheit.

- Johannes Kepler

 

Was ist Mathematik, oder was ist es nicht
 Mathematik ist
 
  • keine Naturwissenschaft. Sie versucht nicht, ausgehend von Beobachtungen Gesetzmäßigkeiten zu finden, sondern aus einer Regel eine andere Regel durch logisches Denken abzuleiten.
  • keine Religion. Die Aussagen der Mathematik sind objektiv verifizierbar.
  • nicht die Lehre des Rechnens. Natürlich rechnen wir, aber unsere Rechnungen dienen meist der Übung eines mathematischen Sachverhalts.
  • die Lehre der Strukturen. Sie versucht, Strukturen zu erkennen und logische Aussagen über diese zu machen. In der Schule lernen die Schüler z.B. die Struktur der Zahlen, einiger Funktionen, geometrischer Objekte oder des mehrdimensionalen Raumes kennen.
  • sehr alt. Schon vor mehr als 2500 Jahren haben sich Menschen mit Mathematik beschäftigt.
  • nützlich. Auch wenn wir es häufig nicht sehen, steckt in vielen Bereichen der Technik, Wirtschaft und Wissenschaft Mathematik. Wir benutzen täglich unbewusst mathematische Erkenntnisse.
  • faszinierend. Mathematik beschäftigt sich neben den Problemen, die aus der Technik, Natur- oder Wirtschaftswissenschaft kommen, auch mit innermathematischen Fragestellungen, deren Nutzen für die außermathematische Welt ohne Bedeutung scheint, wie z.B. die Untersuchung der Unendlichkeit.
 
Mathematik am Gymnasium
 
Die obigen Aspekte zeigen bereits, dass in vielen Bereichen von Wissenschaft und Technik mathematische Kenntnisse notwendig sind und auch vorausgesetzt werden.
 Im Mathematikunterricht werden daher einerseits grundlegende mathematische Fähigkeiten vermittelt, die für eine allgemeine Studierfähigkeit notwendig sind. Andererseits werden überfachliche Kompetenzen geschult, die im Berufs- und Studienalltag von großer Bedeutung sind. Dazu zählen z.B. die Fähigkeit, sich zielstrebig und selbstständig fremde Sachverhalte anzueignen, logisch zu argumentieren oder Problemlösestrategien zu entwickeln, z.B. durch eine mathematische Modellierung.
Dieser zweite wesentliche Aspekt wird häufig übersehen, wenn die Frage nach Sinn oder Unsinn des Mathematikunterrichts gestellt wird.
 
Besonderheit am Kepler-Gymnasium in Freudenstadt
Es gibt verschiedene Förder- und Vertiefungsangebote im Bereich der Mathematik am Kepler-Gymnasium. Für interessierte Schüler bieten wir eine Mathe-AG sowohl für die Unter- als auch für die Mittel- und Oberstufe an. Die Themen, die hier behandelt werden hängen stark von den teilnehmenden Schülern ab. In der Unterstufe wird z.B. viel geknobelt und in der Mittel- und Oberstufe werden Themen behandelt, die über die Schulmathematik hinausgehen, wie z.B. Fraktale oder Bereiche der Graphentheorie.
In der Kursstufe bieten wir die Wahlkurse Darstellende Geometrie und den Vertiefungskurs Mathematik an. Der Vertiefungskurs bereitet die Schüler auf die universitäre Mathematik vor. Das ist wichtig, da die universitäre Mathematik im Vergleich zur Schulmathematik anspruchsvoller ist. Hier wollen wir eine Brücke schlagen.
Schüler des Kepler-Gymnasiums nehmen an verschiedenen mathematischen Wettbewerben teil. In der „langen Nacht der Mathematik“ z.B. knobeln sich ca. 100 Schüler ab Klasse 7 innerhalb von 14 Stunden von Aufgabe zu Aufgabe, um sich dann im deutschlandweiten Ranking mit anderen Schulen zu messen. Am Tag der Mathematik in Heidelberg schnuppern Schüler zum ersten Mal Uniluft und lassen sich von Vorträgen begeistern. Regelmäßig nehmen Klassen am Wettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“ teil. Für alle Schüler der Klasse ist das immer ein besonderes Erlebnis.
Für Schüler, die mit der Mathematik eher kämpfen müssen, bieten wir in verschiedenen Klassen klassenbezogenen Förderunterricht an. Auch für Schüler der Jahrgangsstufe 1 gibt es einen Förderunterricht.

Drucken