Herzlich willkommen

En cours en Allemagne

Interkulturelle Besonderheiten
Der folgende Auszug aus dem persönlichen Tagebuch der französischen Gastschülerin Léa, die von April bis Juli 2013 in der J1 am Unterricht teilnahm, bietet einen humorvollen Blick auf den Unterricht, wie sie ihn an unserer Schule erlebte.
 
En cours en Allemagne
Je vis hier une chose assez singulière, quoiqu'elle se passe tous les jours à l'école en Allemagne. Imaginez-vous un jour ensoleillé d'avril, ni trop chaud, ni trop froid où il ne dépassera pas les vingt-cinq degrés ; le premier jour de l'année où l'on peut sortir sans écharpe et sans parapluie. A peine entrés dans la salle de classe, les élèves allemands s'arment de leur bouteille dès la première heure de cours. Le professeur semble alors parler à une armée de buveurs d'eau, de jus d'orange et de sodas divers et variés sans que cela ne paraisse étrange, naturellement. Je me suis alors demandé ce que signifiait pour les allemands « la soif d'apprendre ». En effet, on peut penser qu'ils ont peut-être mal interprété cette expression et ont supposé que le savoir vient en buvant de la "Mineralwasser " toute la journée.
Vous vous doutez désormais sûrement du problème que cela pose. Après le bal des bouteilles plastiques, on assiste fatalement au défilé pour les besoins naturels. L'élève qui est pris de cette envie soudaine quitte la salle, discrètement ou non, sans en avoir demandé la permission. Le professeur jette un rapide coup d’œil sur la porte qui se referme puis continue avec bienveillance son cours.
 
Im Unterricht in Deutschland
Ich erlebte gestern eine ziemlich eigenartige Sache, die sich so wohl jeden Tag an deutschen Schulen abspielt. Stellen Sie sich einen sonnigen Apriltag vor, der weder zu warm noch zu kalt ist und der die 25°C nicht überschreiten wird; der erste Tag im Jahr, an dem man Schal und Regenschirm nicht braucht. Kaum ins Klassenzimmer eingetreten, bewaffnen sich die Schüler ab der ersten Schulstunde mit ihren Trinkflaschen. Es scheint, als würde der Lehrer mit einer Armee von Wasser- ,Orangensaft- und Sprudeltrinkern reden; natürlich ohne, dass dies seltsam zu sein scheint. Ich habe mich also gefragt, was für die Deutschen „Wissensdurst“ bedeutet. Man könnte denken, dass sie den Ausdruck falsch interpretiert und angenommen haben, dass Wissen dadurch kommt, dass man den ganzen Tag Mineralwasser trinkt.
Sie ahnen jetzt bestimmt, welches Problem dies mit sich bringt. Nach dem Tanz der Wasserflaschen nimmt man zwangsläufig an der Parade zum stillen Örtchen teil. Der betroffene Schüler verlässt mehr oder weniger unauffällig das Klassenzimmer, ohne nach Erlaubnis gefragt zu haben. Der Lehrer wirft einen schnellen Blick zur Tür, die sich wieder schließt, dann fährt er wohlwollend mit seinem Unterricht fort...

Drucken